Wochenendrebell

Groundhopping | Autismus | Wissenschaft | Podcast | Weltverbesserung

Thursday, December 3, 2020

(T)raumschiff Erde

Mit den heutigen Spendengeldern haben wir unser Ziel von 10.000 Euro erreicht und können einen Brunnen in Äthiopien finanzieren. Das freut mich sehr. Ohne Sanitäranlagen wird der Schulbesuch trotz Brunnen jedoch den Jungen vorbehalten sein. Das ist nicht akzeptabel. Daher verlängern wir unsere Lesereise bis wir 25.000 Euro für einen Brunnen und Sanitäranlagen gesammelt haben. Das ist ein Versprechen.” Das waren meine Worte auf unserer Wochenendrebellenlesung in Dortmund und ich traf sie in Anwesenheit von gut 100 Gästen, der Presse und ohne Absprache mit Papsi. Nach der Lesung kam es daher zu einem Streit, in dem er mit eine “große Klappe” vorwarf. Unrecht hatte er damit nicht, daher entgegnete ich “… und viel dahinter“. Ich musste mich also selbst um das Erfüllen des Spendenziels kümmern – die Geburtsstunde meines eigenen Buchs: (T)raumschiff Erde. Mehr dazu…

Buchvorstellung (T)raumschiff Erde

"Zwischen uns Menschen und der Natur gibt es einen riesigen Unterschied: Wir Menschen diskutieren viel und handeln nicht. Die Natur diskutiert gar nicht und handelt konsequent."
aus Kapitel 19 von Traumschiff Erde

In (T)raumschiff Erde vertiefe ich die Metapher der Erde, die als Raumschiff durchs All fliegt und zeige anhand der Erklärung ihrer Entstehung ihre Verletzlichkeit auf. In einem radikalen Appell mit konkreten Forderungen möchte ich klarmachen: Halten wir uns nicht daran, wird nicht nur das Hardcover von (T)raumschiff Erde, sondern auch die Menschheit zur Limited Edition. Mehr dazu…

Teil I: Die Entstehung eines Wunders

Wie es wurde.

Okay, zeig mir mehr >>>

Teil II: Wir - eine Bestandaufnahme

Teil III: Der Mensch als Lösung

Beiträge rund um (T)raumschiff Erde

Ökologische Produktion

(T)RAUMSCHIFF ERDE 3

Ich hasse Inkonsequenz. Wer Werte vertritt, muss sein Handeln bedingungslos danach ausrichten. Daher war klar, dass ein Buch, welches dazu bewegt, sich für die Umwelt radikal einzuschränken, höchst ökologisch produziert werden muss – ich musste deswegen auch ein Verlagsangebot ablehnen. Mit Lokay habe ich aber eine passende Druckerei gefunden: Pflanzenölbasierte Farbe, ohne Kompensation klimaneutrales Papier, Druck ohne Isopropanol, Heizen mit Abwärme der Drucker, plastikfreie Produktion und Verpackung. Mehr dazu…

Linkempfehlung: Umweltdruckerei Lokay

Meinungen der Leser*innen von (T)raumschiff Erde